November 2011: Herbst-Stimmung beim MauerwegLauftreff

Manche behaupten, der Mauerweg sei im Herbst am schönsten… Jeder sollte sich selbst ein eigenes Urteil bilden. Überliefert ist aber, dass es den Teilnehmern am 13.11. mal wieder richtig Spaß gemacht haben muss. Dr. Ronald Musil, einer der Gründungsmitglieder der LG Mauerweg, war an diesem Sonntag dabei. Hier sein Bericht:

„Der heutige Lauftreff war ja eher als „kurzer“ Lauftreff ausgeschrieben, allerdings hat uns die BVG einen etwas längeren verschrieben. Weil wir in der Regel Punkt-zu-Punkt-Strecken laufen, versucht der Koordinator der Laufstrecken, Andreas Déak, dieselben immer so zu legen, dass die interessierten Läufer bequem zum und vom Lauftreff wieder schnell unter die Dusche kommen. Dass dies trotzdem nicht ganz geklappt hat, dazu noch später. Insgesamt 15 Läuferinnen und Läufer, deren Anzahl sich im Übrigen die Waage hielten, nahmen die ca. 31 Kilometer in Angriff. Es traf sich zudem sehr gut, dass unser Verpfleger und Motivator Oliver, trotz der relativ kurzen Strecke (im Vergleich zum XXL-MauerwegLauftreff an jedem 4. Sonntag im Monat) sogar zwei Verpflegungspunkte eingerichtet hatte. In der Regel gibt es nur bei Halbzeit eine Verpflegungspause. DANKE, das hat sehr geholfen! Auch wenn die Strecke diesmal nicht wirklich kompliziert zu werden schien, wollten wir zum ersten Mal die neue vereinseigene GARMIN DAKOTA 10 mit der aufgespielten Strecke testen. Ich kann bereits jetzt sagen, dass Friederike sehr gut mit dem Gerät zurecht gekommen ist und uns sicher vom S-Bahnhof Hermannstraße zum S-Bahnhof Zehlendorf geführt hat. Vereinsmitglieder können sich übrigens gern die DAKOTA für zukünftige z.B. Trail-Läufe ausleihen – noch ein Grund, bei uns Vereinsmitglied zu werden. Der Lauf war jedenfalls eine ideale Kombination aus tollem Wetter und gelöster Stimmung. Was will das Läuferherz mehr?! Der Höhepunkt stand uns aber noch bevor. Am Ziel in Zehlendorf überraschte uns Neumitglied Jerome mit einer Probe ausgesuchter Rotweine seines heimatlichen Weinguts unweit von Barcelona. Zusammen mit Käse und frischem Baguette – einfach lecker! Und er hat eine Wiederholung versprochen.

Übrigens: Wir wurden sehr häufig von entgegenkommenden (neugierigen) Läufern angesprochen. Den ein oder anderen werden wir beim Lauftreff sicherlich wiedersehen. Auch Werner und sein Lauffreund sind dazugestoßen und haben es wohl nicht bereut, mit uns zu laufen. Hut ab vor Conny, die ihren ersten „30er“ gelaufen ist! Ganz alleine wäre das kaum denkbar gewesen.“