Was ist euer erster Gedanke, wenn ihr einen Nordic Walker seht? EHRLICH! Belächeln, na deine Skier vergessen? Probier´ es mal mit laufen! So oder ähnliche Gedanken.
Das waren früher auch meine Gedanken. Heute denke ich, die machen es richtig.
SIE BEWEGEN SICH.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts haben die Finnen die Sportart Nordic Walking als Sommertrainingsmethode für Langläufer entwickelt. Im Jahr 1997 haben die Finnen dann Nordic Walking einem großen Publikum als eigenständige Fitness-Sportart vorgestellt. Das Nordic Walking hat sich so über Skandinavien, die USA und Japan nach Mitteleuropa erweitert.

Heute im 21. Jahrhundert ist auch bei uns ein wahres Nordic-Walking-Fieber ausgebrochen, denn immer mehr greifen zu den Nordic-Walking-Stöcken. Für Menschen jeden Alters ist Nordic Walking geradezu ein maßgeschneidertes Training, da man sich beim Nordic-Walking nicht überfordert und trotzdem eine angenehme Anstrengung verspürt.

Nordic Walking bietet uns einfach viele Vorteile: Es entlastet die Wirbelsäule und Gelenke, und durch den aktiven Einsatz der Arme wird es zum effektiven Ganzkörpertraining. So steigert Nordic Walking den Kalorienverbrauch und stärkt die Schulter-, Rücken- und Brustmuskulatur. Zudem kann man beim Walking mit Stöcken die Belastung des Rückens sowie der Knie- und Fußgelenke reduzieren. Muskelverspannungen im Schulter- und Nackenbereich werden gelöst und Schmerzen gelindert. Nordic Walking bietet uns einfach viele Vorteile Auch für die Psyche gibt es nichts Besseres Stress und Frust werden abgebaut, da man während einer Walking-Runde seine Gedanken wunderbar auf die schönen Dinge des Lebens abschweifen lassen kann.

Auch wenn so manch einer noch spöttisch grinst und mit einem belustigtem Blick deinen Bewegungen folgt, oder wenn man dich fragt, ob du deine Skier vergessen hast…

…es lohnt sich, in den Augen der anderen ein wenig verrückt zu erscheinen, denn du bist es, der am Ende sagen wird: Mir geht es gut. ( Quelle: Lauftechnik ).

Das letzte Jahr waren Schmerzen in den Knien und im Rücken meine Begleiter. Ein schmerzfreies Laufen war nicht möglich. Schmerzmittel, Physiotherapie und Spritzen unter die Kniescheiben waren lindernd, aber beim Laufen kamen die Schmerzen zurück.

Nach 3 Wochen intensiver Reha, nur 1400 Kalorien, Physiotherapie, Aqua Jogging, Wassergymnastik, Walken, Autogenes Training, Massagen, Moorpackungen und Gesprächs-Therapien, habe ich meine Meinung zum Thema Nordic Walking geändert und mich mit dem Thema beschäftig.

Durch das Nordic Walking bin ich langsam wieder ins Laufen gekommen. Ich mache es jetzt im Wechsel, dadurch werden die Gelenke immer wieder entlastet und können sich besser regenerieren. Ich will nicht sagen, dass man durch Nordic Walken keine Schmerzen mehr hat, aber auf Schmerzmittel kann ich bis heute verzichten. Es ist ein schonendes Einstiegs Training, nach Gelenk Problemen, Verletzungen, langer Laufpause oder Neuanfang.

Ein Nordic Walking Training läuft wie folgt ab:

Warm machen, Gelenk-Übungen, Nordic Walken, Übungen mit Stöcken, Nordic Walken und zum Schluss dehnen.

Probiert es einfach mal aus oder Ihr kommt einfach mal zum Training (dienstags, 17.00 Uhr, S- Bahnhof Grunewald) und wir machen es zusammen. Man kann dabei gar nichts falsch machen, nur Optimieren und an der Technik arbeiten. Außerdem macht es, wie auch das Laufen zu mehreren, einfach mehr Spaß.

Euer Lauf und Nordic Walking Trainier John

Text: John Kupferschmidt
Fotos: Harald Reiff