Langstreckenlauf-Gemeinschaft Mauerweg Berlin e. V.

XXL – Darf es etwas mehr sein?

Vierter Sonntag im Monat: Es ist 9.00 Uhr und Zeit für das obligatorische Startfoto.

15 Teilnehmer am XXL-Lauftreff haben sich zu diesem Zeitpunkt in Adlershof eingefunden, um ca. 45 km im Süden von Berlin unter die Laufschuhe zu nehmen.  Frühstarter Andreas möchte es heute etwas ruhiger angehen lassen und ist schon 15 Minuten eher gestartet. Alle anderen traben gemeinsam im Tempo  von 6:45 min/km gemütlich los.

Die Versorgerinnen Antje und Martina machen sich derweil per Auto auf den Weg zum ersten Verpflegungspunkt, wo es wie immer heißt: „Tischlein deck dich“. Kofferraum auf und rasch Stullen schmieren, Obst schneiden, Eier pellen und zusammen mit diversen anderen Leckereien auf den Tischen platzieren.

Andreas trifft als erster auf dem Parkplatz am Dörferblick ein und freut sich über das vielfältige Verpflegungsangebot. Die kurz danach eintreffende Laufgruppe greift auch gerne zu. Bei leichtem Nieselregen wird sich aber nicht lange aufgehalten, sondern die Gruppe setzt sich rasch wieder in Bewegung.

Nach 17 Kilometern ist VP 2 erreicht. Das LGM-Vereinsauto und der Verpflegungsstand haben hier schon Aufsehen erregt. Das Versorgerteam berichtet amüsiert von einigen Gesprächen mit „neugierigen“ Anwohnern. Antje, die heute kurzfristig als Versorgerin eingesprungen ist, wird ab VP 2 von „el cheffe“ Olaf abgelöst, der bis hierher laufend unterwegs war.

Bei weiterhin läuferfreundlichen Wetterbedingungen wird fröhlich weitergetrabt. Kurze Matschpassagen und zeitweiliges Nieseln gehören zu dieser Jahreszeit halt dazu. Der vorhergesagte Regen ist im Berliner Süden glücklicherweise ausgeblieben. Und auch die Temperaturen blieben im Plusbereich. Dank 6 VPs auf der Strecke musste kein Teilnehmer durstig und hungrig nach Hause fahren – danke an die Versorger!

Am 24. Februar heisst es wieder: „Darf es etwas mehr sein?“:  ca. 45 km auf dem „Nord-Süd-Weg

Text: Martina Ramthun
Fotos: Antje Matthiesen

Schreibe einen Kommentar