FKT, war das nicht das mit der Freikörperkultur…. ach nee, das war FKK. Heute ist nackt schwimmen out, um die Wette rennen dagegen in, auch in Corona-Zeiten. LGM-Urgestein Harald Reiff hatte die – bereits sehr gut angenommene – Idee, das Format “FKT” für unsere Mauerwegläufer anzubieten. Was das ist und wie man da mitmachen kann, stellt er hier kurz vor:

“FKT, das bedeutet “Fastest Known Time”, also “schnellste bekannte Zeit”. Das Format hat sich im ersten Lockdown im Frühjahr unter Trailläufern etabliert. Ein großer Sportartikelhersteller hatte dafür Strecken festgelegt und einen Wettbewerb mit Punktesystem ausgelobt. Seitdem ist ein regelrechter Boom ausgebrochen.

Die Idee, Permanentstrecken einzurichten, gibt es in Berlin schon länger und meines Wissens nach wurde auch dazu schon etwas realisiert. Meine Idee war, im Lockdown für Läufer ein Angebot zu schaffen, bei dem sich jeder einbringen und vergleichen kann, oder auch nur die Strecke als Herausforderung absolvieren.

Die Wahl ist auf den Havelhöhenweg gefallen, weil er zum einen landschaftlich attraktiv und anspruchsvoll ist und zum anderen gut erreichbar und markiert ist.

Wie funktioniert FKT? 

Zuerst habe ich bei Facebook eine Gruppe eingerichtet die regen Zuspruch findet.

Diejenigen, die kein Facebookkonto haben, können mich einfach anschreiben (harald.reiff@lgmauerweg.de), Wenn Ihr vorhabt, den Weg zu laufen, bekommt Ihr von mir einen Link mit dem ihr Zugang zum GPX-Track . Diesen müsst ihr auf ein Endgerät laden, also routingfähige Laufuhr, oder Handy mit entsprechender App, bspw. Komoot.

Wenn ihr gelaufen seid übermittelt ihr mir die Zeit und ich pflege sie in die Liste ein, das ist alles..

Hier noch ein paar optische Eindrücke vom Havelhöhenweg.”

Text & Fotos: Harald Reiff

Kommentar hinterlassen