Pfingsten hätte in diesem Jahr ganz im Zeichen der Generalprobe für die 100MeilenBerlin stehen sollen. Doch Nichts ist gelaufen – weder konnte die Generalprobe schief, noch durften wir gemeinsam laufen. Und auch eure Einsendungen von Fotos bzw. Nicht-Einsendungen zeigen, es wird Zeit, dass wir endlich wieder gemeinsam laufen, trainieren, wandern dürfen!

In dieser Woche geht’s endlich wieder los mit unserem Tempo- und Techniktraining (Mittwoch und Donnerstag). Am 14. Juni starten wir auch wieder mit unserem “kleinen” Lauftreff von Hermsdorf zum Brandenburger Tor ins gemeinsame Sporteln am Sonntag.

Alle weiteren Infos zu den Lauftreffs, der Anmeldung und den dazugehörigen Hygiene- und Abstandsregeln veröffentlichen wir noch in dieser Woche auf unserer Webseite und informieren alle Mitglieder mit einem Newsletter per Mail.

Birgit Leszinski

“Wenn schon laufend auf dem Wanderweg F5 dann komplett: Es fehlte noch ein kleines Stück von zu Hause über Stahnsdorf, Ruhlsdorf nach Teltow Bhf. Meist Asphalt, aber ruhig mit viel Natur. Zurück über Heinersdorf und Mauerweg, das zog sich, da “Wege” plötzlich aufhörten oder sich als Rundweg entpuppten. Nicht schön, einige km auf der Landstraße. Wie froh war als ich auf dem Mauerweg abbiegen konnte!”

IMG_1500
IMG_1499
IMG_1498
IMG_1501

Antje Matthiesen

“Ein nachträgliches Geburtstagswochenende im Hotel Waldeck im schönen Dorf Zechlin an der Grenze zur mecklenburgischen Seenplatte durfte Andreas einlösen! 
Wir haben da schon so einiges gefeiert und so war schnell entschieden, wohin wir fahren wollten, als es hieß, in Brandenburg dürfen die Hotels wieder öffnen! Gesagt getan und am Samstag gings mit den Moppeds raus aus der Stadt! Spazieren gehen, laufen, Mopped fahren und dabei viel und lecker essen war die Devise und so gab es ganz viel Spargel vom Feld gegenüber, einen tollen Morgenlauf um den Braminer See, einen Ausflug nach Mecklenburg-Vorpommern zu den Ivenacker Eichen (ein absoluter Traum über 1000jahrige Eichen!), einen Ausflug zum Blumenthaler Aussichtsturm (sehr sehenswert) und viele gefahrene Kilometer, nicht immer ganz vorschriftsmässig, aber wunderschön!”

Sonja Schmitt

“Die Woche war bei mir laufmäßig bis Freitag genauso mies wie die Woche davor – null Kilometer. Die Bürotage sind grade deutlich zu lang. Freitag war zwar mal der früheste Feierabend der Woche absehbar, doch selbst da stand um 18 Uhr noch eine Videokonferenz an. Also bin ich aus Notwehr ausnahmsweise mal morgens gelaufen – 5x1km, nüchtern und in den Pausen jeweils eine Athletikübung. Am Samstag stand dann der lange Lauf Zusammen mit Tom an, (was halt grad so als langer Lauf zählt, #buhu), 35km, aber immerhin mit 380 Höhenmetern dank Havelhöhenweg (am Foto heute kann man übrigens sehen, dass man in der kälteren Jahreszeit von hier oben deutlich mehr sehen kann als jetzt) und Grunewaldturm. Da wir für Montag ohnehin 13km an der Scharfen Lanke fest geplant hatten (irritierend bergig dank Teilstrecke über die Gatower Höhen), schnürte ich Sonntagabend, während das Essen vom Ofen betreut wurde, nochmal für ein Intervalltraining 8×500 Meter die Schuhe, um dann immerhin vier Tage hintereinander gelaufen zu sein.  
Also eigentlich ganz gut, sofern man nicht drüber nachdenkt, dass das zusammengerechnet nur eine Strecke ergab, die der gemeine LGMler auch ganz gut an einem Tag schafft. Mein Rücken fand’s aber auf jeden Fall besser als die vier Tage Sitzen davor.”

image4
image5
image6

Mathias De Prest

“Weniger gelaufen, dafür mehr gewandert. Zum Beispiel eine 20 Km-Wanderung mit Jana über Spree (mit der Fähre), Wuhle und Erpe.”

WhatsApp Image 2020-06-01 at 19.56.30
2020-06-01
WhatsApp Image 2020-06-01 at 19.56.34

Steffen Bruntsch und Dorothee Serries

“Dorothee und Steffen ist der Mauerweg für einen Etappenlauf inzwischen zu klein und zu voll geworden, deshalb haben sie jetzt eine weiträumige Berlin-Umrundung gestartet.Am Pfingstsonntag ging es auf die 1. Etappe, von Karow nach Strausberg-Nord, ganz ohne Wettkampf und virtueller Challenge, einfach nur Laufen und die Natur genießen.
Ihr Fazit: Welch ein Luxus und welch eine Freiheit, mit einer Strecke auf der Uhr und 1,5l-Wasser einfach loslaufen zu können!”

DSCI1554
101851474_554993701878886_6807112496567025664_n
102353196_244651840154879_978810608533110784_n-1
DSCI1551

Matthias Rottenbach

Matthias ist ganze 100 km für sich alleine gelaufen. Über den Solo-Lauf hat er einen Solo-Bericht geschrieben, den Ihr hier lesen könnt.

Kommentar hinterlassen